Freitag, 31. August 2012

Schokokuchen




Hallo, ihr Lieben!
Ich bin Juli, von "Liebes Fototagebuch".
Als Jules mich gebeten hatte, in ihrem Urlaub einen Gast-Post zu schreiben, war ich ganz aus dem Häuschen.
Und natürlich sagte ich sofort "Ja".
und nach diesem "Ja" schossen mir schon die ersten Ideen durch den Kopf. Aber hängen blieb eigentlich nur das Backen. Eben, weil Jules gern backt und ich auch etwas machen wollte, was mit ihrem Blog zu tun hat.
Deshalb habe ich heute ein Schokokuchen-Rezept der etwas anderen Art.
 
 
Hier erstmal die Zutaten:


Nun geht es ans Backen:
Die Kekskrümel auf dem Foto sind relativ grob, aber ich rate euch, sie so fein wie möglich zu zerkrümeln und nehmt bei einer großen Backform ruhig etwas mehr, sonst wird der Boden zu dünn.
Also, die Kekskrümel vermengt ihr mit 4 EL Butter und fettet eine Springform mit der restlichen Butter. Danach gebt ihr die Kekskrümel-Menge auf den Boden der Backform und drückt ihn an.
Jetzt rührt ihr das Eigelb, die Speisestärke und 50 g von dem Puderzucker mit einem Mixer zu einer schaumigen Masse. In der Zwischenzeit erwärmt ihr die Milch in einem Topf und gebt sie, wenn sie kurz vor dem kochen ist, zu der Eigelb-Masse. Alles vermengen und wieder zurück in den Topf. Nun solange rühren, bis eine puddingartige Masse entsteht. Jetzt gebt ihr die Schokolade dazu und rührt, bis alles geschmolzen ist.
Ist die Schokolade geschmolzen, gebt ihr die Masse auf den Keksboden.
Jetzt schlagt ihr das Eiweiß auf und gebt nach und nach den restlichen Puderzucker dazu bis eine glatte Masse entsteht (das ist mir nicht ganz so gut gelungen, irgendwie ist das alles etwas in sich zusammengefallen).
Nun kommt die fertige Baiser-Masse auf den Kuchen und das Ganze lasst ihr dann bei ca. 160 Grad Umluft 30 Minuten im Ofen.
Fertig!


Für den schweizerischen Flair, wurde etwas in rot-weiß dekoriert (obwohl mich das ja eher an Bayern München erinnert :D).





Wie man hier gut sehen kann, ist das Innere sehr puddingartig geworden. Ich glaube, das muss man wirklich mögen. Die Baiser-Haube hätte ich mir etwas besser gelingen können, aber nun gut. Übung macht den Meister. :)


Mir hat es sehr gut geschmeckt.

 
 
So, liebe Jules. Wie gern würde ich dir jetzt auch ein Stück anbieten.
Ich hoffe, dir hat mein Beitrag gefallen und ich wollte mich bei dir ganz, ganz herzlich bedanken, dass ich hier einen Gast-Beitrag schreiben durfte. Ich mag deinen Blog sehr und man merkt, mit wie viel Liebe und Herzblut du hier schreibst.
Hab noch einen sonnigen Urlaub mit deinem Liebsten und genieße die (Blog-)freie Zeit. :)
 
Liebste Grüße,
 
 
 

Kommentare:

  1. der sieht verdammt gut aus! da könnt ich mich sofort reinlegen.

    LG Martini*

    AntwortenLöschen
  2. ....sieht suuuuuuuperlecker aus und danke fürs Rezept, den werde ich ganz bald nachbacken.
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  3. ach du meine güte ein traum aus schokolade xD
    naja für mich eher albtraum weil ich sooo viel schokolade nicht mag aber für meine freundin und meinen liebsten wäre das der himmel auf erden!!!

    AntwortenLöschen